München von unten nach oben

  • verlängert bis Ende Januar 2014

Ich habe meine Heimatstadt München ein Jahr lang "bodenständig" fotografiert, unmittelbar mit der Kamera auf dem Boden. Dabei sind völlig neue Perspektiven und Sichtweisen von z.T. ganz bekannten Motiven entstanden.
In den vergangenen Wochen habe ich mich ganz nach "unten" begeben. In die Münchner U-Bahnhöfe. Ich zeige diese öffentlichen Räume aus einer bisher noch nicht gesehenen Perspektive, eben von "ganz unten". Wenn ein Turnschuh Augen hätte, was würde er am U-Bahnhof am Marienplatz oder auf der Fahrt mit einer U-Bahn-Rolltreppe sehen? In diesen Bildern kann man es betrachten, ohne sich selbst auf den Boden legen zu müssen. Und auch, wie attraktiv und ästhetisch viele Münchner U-Bahnhöfe sind. Wenn man ganz genau hinsieht, sind es phantastische Kunstwerke des Lichts und der Architektur.
Gezeigt werden Fotos u.a. von folgenden Münchner U-Bahnhöfen:
Olympia-Einkaufszentrum, Moosach, Fraunhoferstraße, Messestadt Ost, Kreillerstraße, Josephsburg, Georg-Brauchle-Ring, St.-Quirin-Platz, Candidplatz, Münchner Freiheit, Garching, und dem Marienplatz.
Ergänzt wird die Ausstellung von einigen bekannten "Münchner Motiven" ebenfalls aus der "bodenständigen" Sicht.

Karl Valentin könnte zu meinen "bodenständigen" Fotos möglicherweise gesagt haben:
"Einige Dinge muss man eben aus der Sicht der Perspektive betrachten"

Ort: Garching b. München, U-Bahnhof, Treppenaufgang Bürgerplatz
Vom: 1. Juli bis Ende Januar 2014